DAS KINDERBUCH ZUM THEMA LEBEN UND TOD: EPURIEL

Der Tod hat in unserem Leben keine gute Lobby, aber wie heißt es so schön: „Keiner kommt hier lebend raus.“ Der Tod gehört zum Leben selbstverständlich dazu. Entsprechend stellen Kinder meistens auch schon recht früh die Frage nach dem Sein oder Nicht-Sein. Doch wie erklärt man ihnen, wenn jemand eine lebensbedrohende Krankheit hat oder stirbt? Bei diesen schwierigen Themen die richtigen Worte zu finden, ist oft gar nicht so einfach. Verpackt in eine einfühlsame Geschichte beschäftigt sich das (Kinder-)Buch „EPURIEL – der kleine Engel in himmlischer Mission“ deshalb auf kindlich verständliche Weise mit den Fragen nach Leben und Tod. Gleichzeitig will es aber auch Trost und Hoffnung spenden sowie mögliche Antworten geben.

EPURIEL, der kleine Engel, sucht im Himmel nach dem tieferen Sinn seines unendlichen Lebens. Was macht einen glücklich, wenn man ohne Ende Zeit hat? Bei seiner Suche nach einem ausgefüllten Engelsdasein erlebt EPURIEL viele spannende Dinge und begegnet auch den Problemen der Menschen mit dem irdischen Tod. Offensichtlich ist das Sterben jedoch gar nicht so übel, wie alle denken …

Gerade wenn jemand Angst vor dem Sterben hat oder in Trauer ist, kann dieses Buch eine gute Hilfe sein. Dieses zeigen auch die Rückmeldungen und berührenden Worte von Lesern, die uns immer wieder erreichen. EPURIEL ist dabei nicht nur ein reines Kinderbuch, sondern ebenso auch für Erwachsene lesenswert – insbesondere im letzten Abschnitt des Lebens. Auf der letzten Buchseite finden Trauernde und Hilfesuchende zudem nützliche Adressen, z.B. die Telefonnummer der 24-Stunden-Hotline vom Oskar-Sorgentelefon des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V.

Hier eine kurze Leseprobe

ÜBERALL IM HANDEL ERHÄLTLICH

Ob Sie EPURIEL lieber bei sich vor Ort in der Buchhandlung kaufen möchten oder ob Sie eine Online-Bestellung bevorzugen: Sie erhalten das Buch nahezu überall – als Hardcover (60 Seiten; ISBN: 978-3-9818474-0-6), E-Book (ISBN: 978-3-9818474-1-3) oder PDF (ISBN: 978-3-9818474-4-4). Online können Sie es z.B. direkt hier bestellen: Amazon, buecher.de, Hugendubel, Thalia Buchhandlung, Weltbild


Von jedem verkauften Buch geht 1,- € als Spende an das Kinder-Hospiz Sternenbrücke in Hamburg.

 

DER HINTERGRUND

Marion Burs, die Autorin, wurde zu diesem Kinderbuch inspiriert durch den Tod von Justian, dem Sohn ihrer Freundin Angela Brandt-Migge. Als Justian im Alter von 11 Jahren starb, besuchte Marion Burs gemeinsam mit ihrem Mann das Kinder-Hospiz Sternenbrücke in Hamburg, wo Justian die letzten Tage seines Lebens verbrachte. Der Besuch in der Sternenbrücke berührte die Schreiberin der Geschichte zutiefst und wurde zum Zündfunken für die Geschichte des kleinen Engels EPURIEL.

Nach dem Schreiben der Geschichte wuchs der Gedanke, diese auch zu veröffentlichen. Deshalb fragte Marion Burs die Mutter von Justian, ob sie nicht Lust hätte, diese zu illustrieren. Mit ihrer liebevollen Bebilderung gibt Angela Brandt-Migge dem Buch ein unverwechselbares Gesicht sowie eine ganz persönliche Note. Im Rundbrief des Vereins „Verwaiste Eltern und Geschwister Hamburg e.V. (S. 15, Juli 2017) schreibt sie dazu: „Es war eine sehr intensive und emotionale Arbeit für mich. Beim Zeichnen hatte ich immer Justian vor Augen und so ist es kein Zufall, dass der kleine Engel EPURIEL unserem Justi sehr ähnelt.“ Das Schicksal von Justian wurde übrigens auch öffentlich durch die Talkshow von Reinhold Beckmann bekannt, wo die Eltern seinerzeit über das Schicksal von Justian berichteten. Vielleicht hat der eine oder andere die Sendung ja noch in Erinnerung.

Marion Burs

Marion Burs, die Autorin

Geboren 1966 in Osnabrück, lebt und arbeitet Marion Burs als Werbetexterin in Hamburg. Nach dem Studium der Angewandten Kulturwissenschaften war sie zunächst in verschiedenen großen Werbeagenturen. Seit mehr als 20 Jahren führt sie gemeinsam mit ihrem Mann Stefan Suckow ihr eigenes Unternehmen, die ADVERITAS Werbeagentur.

Angela Brandt-Migge

Angela Brandt-Migge, die Illustratorin

Geboren 1970 in Hamburg, arbeitete Angela Brandt-Migge nach dem Abitur zunächst in Ausbildung, dann in Anstellung bei Peek&Cloppenburg als Dekorateurin. Nach Justians Tod absolvierte sie eine Ehrenamtsschulung beim Familienhafen e.V. sowie eine zweijährige Ausbildung zur Trauerbegleiterin (ITA e.V.).

EPURIEL IN DER PRESSE

Fernsehbericht 29.05.17:
NDR Hamburg-Journal
 
 
Zeitungsbericht 03.06.17:
Hamburger Abendblatt
 
 
Zeitungsbericht 21.12.16:
Neue Osnabrücker Zeitung
 
 
Bericht Juli 2017:
Verwaiste Eltern Rundbrief
 
 
Zeitungsbericht 22.01.17:
Kirchenbote
 
 
Bildaufhänger 04.07.2018:
Hamburger Abendblatt
 
 
Bericht Juli 2018:
Budni Kundenmagazin
 
 
Bericht November 2017:
Hinz & Kunzt, Seite 36
 
 

EPURIEL – der Kurzfilm

Darian, der jüngste Sohn der Illustratorin und Bruder des verstorbenen Justian, dem das Buch EPURIEL gewidmet ist, ist leidenschaftlicher Hobbyfilmer. In einem kleinen Video hat er im Alter von 7 Jahren (2016) die Geschichte in absoluter Kürze zusammengefasst. Viel Spaß damit!


Rufen Sie an: 040 - 61 16 76 70. Oder schreiben Sie uns.

Ihre Nachricht wurde gesendet. Vielen Dank!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung